||  IT  |  DE  |  EN   |
Ladinia Tours
Ladinia Panorama
Ladinia 3D
> Homepage > Geschichte des Alpinismus in Gadertal - Alta Badia - Südtirol - Dolomiten


Geschichte des Alpinismus in Gadertal - Alta Badia

 

Die Anfänge des Bergsteigens in Alta Badia

Gli albori dell’alpinismo in Val BadiaFür den Menschen waren vor langer Zeit die Berge und die hohen Gipfel geheimnisvoll und er hatte große Angst davor. Er dachte, sie seien der Wohnsitz von Dämonen, bösen Geistern oder Göttern.

Die erste Bergbesteigung, die uns bekannt ist, war im Jahre 218 vor Christus die Überquerung der Alpen durch Hannibal, der mit seinen Elefanten Cäsar beim Kampf im Rücken angreifen wollte. Er kam bis zu einer Höhe von 2900 Metern. Bei einer Pilgerfahrt bestieg Kaiser Konstantin im Jahre 385 nach Christus erstmals den Sinai-Berg.

Als der schweizer Professor und Geologe Benedict de Saussure im Jahre 1787 mit einer eigenen organisierten Expedition den Mont Blanc eroberte, fing die Zeit der Erstbesteigungen der Bergspitzen der Alpen an, und somit auch der Dolomiten.

Gli albori dell’alpinismo in Val BadiaIn den Dolomitentälern bestieg man schon vor zirka 200 Jahren die Berge. Die Bergsteiger waren Hirte mit Schafherden oder Jäger auf Gams-, Steinbock- oder Murmeltierjagd. Später begleiteten sie gut zahlende fremde Abenteurer. Sie kamen hauptsächlich aus Österreich, Deutschland u. England.
Die ersten Bergführer begleiteten die Bergpioniere bis kurz unter dem Gipfel, um dem zahlenden Herr die Ehre der Erstbesteigung zu erlauben. Auch die besten Bergsteiger bedienten sich am Anfang der einheimischen Führer, vor allem um den Berg und die entsprechende Aufstiegtechnik besser kennen zu lernen. Bald wurden sie aber unabhängig und kletterten alleine.

Gli albori dell’alpinismo in Val BadiaDer 12. August 1802 ist ein trauriger Tag für den Alpinismus in den Dolomiten gewesen. Der Kaplan aus Buchenstein Don Josef Terza, gebürtig in Wengen im Gadertal, starb auf der Marmolada durch einen Sturz in eine Gletscherspalte. Einige Dorfbewohner, die ihn begleiteten, kehrten ins Dorf zurück und mussten die traurige Nachricht mitteilen. Diese Nachricht machte einen großen Eindruck auf die ganze Talgemeinschaft.

Die Ausrüstung der ersten Bergsteiger war sehr einfach, primitiv und überhaupt nicht für Felskletterei geeignet. Die Bekleidung war plump, und aus einem dicken Loden aus Wolle, der die Feuchtigkeit gut aufsaugte. Man benutzte Schuhe mit Nägeln in den Sohlen, hohe Stöcke, Hanfseile, um sich zu sichern, und schlecht gebaute Rucksäcke für die Nahrung. Die Ausrüstung war schlecht verarbeitet, so hinderte sie die Fortschreitung. Das Ganze war ungeeignet für lange und schwierige Besteigungen.

Mit der Zeit bearbeitete man besser die Materialien und entwickelte neue Klettertechniken. Der Fortschritt der Technik brachte viele Veränderungen und Verbesserungen bei Bekleidung, Bergschuhen, Steigeisen, Seilen, Ernährung usw., sodass diese Besteigungen möglich wurden. Die Besteigungen aller Schwierigkeitsgrade wurden etwas vereinfacht.

Der französische Geolog und Mineraolo Deodat de Dolomieu erforschte im Jahre 1788 die Zusammensetzung des Dolomit-Gesteines und benannte es nach ihm.

Wir wissen, dass die Erstbesteiger von vielen Bergspitzen im Sella-Gebiet einheimische Jäger und Hirte waren, aber von diesen kennen wir weder Namen noch Datum.

Wir können aber trotzdem einige Namen von Erstbesteigungen in den Dolomiten nennen:
o im Jahre 1886 - F. Gerstäcker auf dem Kreuzkofel, auf der Ost-Seite wo dann später ein kleiner Klettersteig eingerichtet wurde. Grohmann bestieg den Kreuzkofel schon früher, aber er startete von der Fanesalm;

im Jahre 1885 – A. Posselt, Csorich auf dem Peitlerkofel

im Jahre 1887 – Posselt,Csorich, Gerstäcker und Ploner auf dem Zehnergipfel

im Jahre 1881 – Günwald und S. Siorpaes auf der Conturines

im Jahre 1883 war Purtscheller auf der La Varella der Erstbesteiger

im Jahre 1887 L. Bernard und W. Meuser auf der Großen Cir-Spitze

im Jahre 1880 Josef Alton auf der Pordoispitze (wo er schon ein Holzkreuz fand)

im Jahre 1872 Josef und Johann Alton die Pisciadú-Spitze

im Jahre 1894 Merz, Benesc und Schmitt auf dem Mittagszahn in der Sella Gruppe

im Jahre 1894 wurde die Zehnerspitze (in der Sella Gruppe) durch Moser, Merz und Schuster erstmal erzwungen

im Jahre 1903 L. Heiss (im Alleingang) auf dem Pisciadú-Turm

im Jahre 1864 Paul Grohman und der Bergführer Josef Irschara bestiegen erstmals die Boé-Spitze, aber sie merkten, dass Jäger oder Hirten schon früher einen Holzstock ließen (Weilemann und Bernardi).


Wir müssen dann auch die Erforschung der ganzen Sellagruppe seitens der Brüder Josef und Johann Baptist Alton aus Kolfuschg vom 1870 bis 1890 erwähnen.

Der Sassongher wurde auch wahrscheinlich von einheimischen Hirten erstmals erzwungen; die Südwand wurde erstmals vom Bergführer Josef Kostner aus Kolfuschg bestiegen.

Die Pioniere des Alpinismus in Alta Badia

J.B. AltonnDie Pioniere des Tales waren nichts anderes als einheimische Bergführer, gute Kenner der heimischen Berge und auch gute Kenner der Klettertechniken, die damals gebraucht wurden.

Der erste bekannte Bergpionier im Gadertal war der Prof. Johann Baptist Alton, geboren im Jahre 1845 in Kolfuschg und gestorben im Jahre 1900 in Rovereto. Er ist auch für seine Dokumentation des Alpinismus im Alta Badia und vor allem für die Pflege und Verbreitung durch zahlreiche Schriften der ladinischen Sprache bekannt.

Franz KostnerEin anderer großer Bergpionier aus Corvara war Franz Kostner. Er kam 1877 als Sohn eines Bergbauers zur Welt. Als er 8 Jahre alt war starb sein Vater. In seiner Jugend erlernte er von seinem Bruder den Beruf des Tischlers und 1897 bestand er die Prüfung als Bergführer. 1898 kam er zu den Österreichischen Bergtruppen, den berühmten Kaiserjägern. 1900 wurde er dann zum Unteroffizier ernannt.

Im Jahre 1902 startete er mit einer, vom Prof. Merzbacher aus München, geführten deutschen Expedition zum Kaukasus. Im Jahre 1907 nahm er an einer anderen Expedition mit dem Prof. Merzbacher im Turkestan teil, im Auftrag des Bayerischen Prinzen Arnolf. Nach den Expeditionen in Asien kehrte er ins Gadertal zurück und übernahm die Führung des Gasthofes Post in Corvara, wo man noch heute die Jagdtrophäen der asiatischen Expeditionen sehen kann.

Er bewitschaftete den Gasthof und gleichzeitig übte er den Beruf des Bergführers aus. Einige Erstbesteigungen in Corvara tragen seinen Namen. Im Tal war er auch ein großer Tourismuspionier.

J. AdangAls Major des Bataillon “Enneberg” der Kaiserjäger Standschützen, befahl er während des 1. Weltkrieges den Bataillon an der Front Cherz und Col di Lana.
Ein anderer großer Bergsteiger aus dem Gadertal war Josef Adang, geboren im Jahre 1867 und Bauer im gleichnamigen Hof in Abtei. Er machte einige Erstbesteigungen sowohl in den Dolomiten, als auch in der Schweiz, in Österreich, und am Gran Sasso d’Italia. Mit einigen Bergfreunden, Bernardi und Rudiferia, und einem Touristen aus Mähren, bestieg er im Jahre 1901 die Große Cir-Spitze durch den berühmt gewordenen Adang-Kamin. Mit dem Baron Karl von Freitag von Lohringhofen, machte er einige Erstbesteigungen im Puez Gebiet.

Kostner Josef, geboren im Jahre 1872, Bruder von Kostner Franz und ab 1912 Wirt in Kolfuschg, war auch ein sehr guter Bergführer. Er bestand im Jahre 1893 die Bergsteigerprüfung und so konnte er Gäste auf die Gipfel der Dolomiten, des Ortlers, der Schweiz, des Großglockners und auch in den Kaukasus führen.

Er war ein sehr gesuchter Bergführer, vor allem für seine große Erfahrung. Liebe und Respekt gegenüber den Bergen hatte er nicht nur seinem Bruder Franz gelehrt, sondern auch seinem Sohn Cesco.

Kostner Cesco, geboren im Jahre 1905, war für sein Können und für seine Technik sehr begehrt. Auch als Schifahrer hatte er einen guten Namen. Er war der erste Ladiner, der bei der italienischen Nationalen Ski Mannschaft dabei war. Im Jahre 1936 gewann er die “Direttissima”, ein Skirennen auf der Marmolada, und beim Europacup 1933 landete er in der Gesamtwertung auf Platz 3.

Sein italienischer Skilehrerdiplom trug die Nummer 10.

In der Enneberger Gegend war der einzige für uns bekannte Bergsteiger Kastlunger Franz (1894-1957) und dann sein Sohn Erich, Erstbesteiger einer Route auf dem Neunergipfel in der Fanes Gruppe.

Pescosta Peter, Wirt im Pecei-Hof in Kolfuschg, begleitete hauptsächlich Bergsteiger aus dem D.Ö.A.V. Sektion Bamberg im Sella-Gebiet.

Andere bekannte Bergführer sind u.a. Mersa Josef, Pescosta Peter, Mutschlechner Oskar, Mersa Johann, Mersa Vigilius, Posch Alois, Kostner Germano, Sigismondi Andreas, Costa Peter, Pescosta Paul.

In den 20er Jahren beurkundete Antonio Berti, ein Akademiker des Italienischen Alpenvereins (C.A.I.), die ganzen Wanderwege und Kletterrouten der Dolomiten durch Karten und Bücher.

Zu erwähnen sind auch die Brüder Ettore und Bruno Castiglioni, die gemeinsam mit Berti einige Kletterrrouten in Alta Badia eröffneten.

Berghütten

Pisciadù HütteHerr Jakob Kastlunger vom Ruon-Hof in Kolfuschg, Maurermeister, wurde vom D.Ö.A.V. Sektion Bamberg beauftragt, die Bamberger-Hütte unterhalb der Boé Spitze in den Jahren 1893-1894 zu erbauen. Die Bambergerhütte am Boé wurde an Josef Rungger und seiner Frau zur Führung übergeben. In den Jahren 1907-1908 wurde sie vergrößert. Nach dem 1. Weltkrieg kam sie in Besitz der S.A.T. aus Trient, die sie noch heute führt.

Im Jahre 1902 erhielt Jakob Kastlunger dann auch den Auftrag am Pisciadú eine Hütte zu erbauen. Die Baumaterialien wurden mit einer von ihm erfundenen Drahtseilbahn in die Höhe befördert. Es war eine kleine Hütte aus Gestein mit 10 Bettlagern. Anfangs hatte die Hütte keinen Wirt und auch keine Aufsicht. Man musste den Schlüssel am Grödner Joch, in Kolfuschg oder in Corvara abholen. Obwohl der Schlüssel in der Regel nach 2 Tagen wieder abzugeben war, machte jeder den Gebrauch des Schlüssels zum eigenen Interesse. Die Bergwanderer hinterließen Schmutz und bezahlten nicht was verbraucht wurde. Die Hütte wurde auch sehr beschädigt. Dadurch entschloss man sich die die “Masores Hütte am Pisciadu” dem Hüttenwirt der Bambergerhütte anzuvertrauen. Der Bergführer von Corvara, Herr Josef Rungger musste die Bamberger-Hütte und die Pischiadu-Hütte zugleich führen. Anfanges der 30er Jahren wurde die Pischiadu-Hütte dem Bergführer von La Villa, Sorarú Augustin, zur Führung anvertraut. Dann war bis 1941 Peter Pescollderungg aus Stern Hüttenwirt. Während des 2. Weltkrieges wurde die Hütte am Pisciadú teilweise zerstört. Im Jahre 1946 kaufte der C.A.I. aus Bologna die Hütte. Durch eine große Spende der Familie Cavazza aus Bologna wurde die Hütte vom Cai Bologna erneuert. Die Hütte wurde nach dem Sohn der Familie Cavazza, Franco, benannt, der im 2. Weltkrieg in Albanien gefallen war.

Rifugio PuezDie Führung wurde dem Bergführer Kostner Germano aus Kolfuschg übergeben. Im Jahre 1962, zusammen mit der Brigata Tridentina und dem C.A.I. aus Bologna. begann man den ersten Teil des Klettersteiges zu erbauen. Der Klettersteig wurde im Jahre 1968 fertig gestellt und nach der Brigata Tridentina benannt. Seit dem Jahre 1980 ist Costa Renato aus La Villa Hüttenwirt.

Jakob Kastlunger starb sehr früh, im Alter von 48 an einer Lungenerkrankung in Colfosco.

Im Jahre 1889 erbauten die Dorfgemeinschaft aus Kolfuschg und der Prof. Johann Baptist Alton die Puez-Hütte. Anfangs war es eine einfache Holzbarake. 1903 wurde dann eine richtige Hütte erbaut. Im Jahre 1952 wurde sie aus Steinen gebaut und dem CAI - Sektion Bozen zur Führung übergeben.
Im Jahre 1913 begann Franz Kostner im Auftrag des D.Ö.A.V. Bamberg eine Hütte am Vallon in einer Höhe von 2550 m. zu bauen. Sie sollte als Schutz für alle Bergsteiger, die von der östlichen Seite die Boe-Spitze besteigen wollten, dienen. Sie wurde aber nicht fertig gebaut, da im Jahre 1914 der 1. Weltkrieg ausbrach. Sie wurde nur bis zu den Grundmauern und Dach gebaut.

Im Jahre 1988 wurde sie vom Sohn Erich Kostner fertig gebaut und nach seinem Vater Franz Kostner, dem berühmten Bergführer aus Corvara, benannt. Die Hütte wurde dem C.A.I. Sektion Bozen übergeben.

Alpenverein Sektion Bamberg und C.A.I. Val Badia

Alle Bergfreunde aus Alta Badia müssen der Sektion des D.Ö.A.V. Bamberg für all das was sie Ende 1800 und Anfangs 1900 gemacht hat, dankbar sein. Durch den D.Ö.A.V. Sektion Bamberg sind die Bamberger-Hütte, die Pisciadu-Hütte und die Anfangsstruktur der Vallon-Hütte gebaut worden. So viel Arbeit verdient Anerkennung.

Alton J. B. war Erstbegeher auf vielen Kletterrouten im Sellagebiet. Im Jahre 1886 gründete er den ersten Alpinverein in den ladinischen Tälern, den Deutsch-Österreichischen Alpenverein - Sektion Ladinien, der von der Hauptsektion Bruneck abhängig war.

Im Jahre 1954 wurde die Sektion des Italienischen Alpenvereins gegründet, C.A.I. Val Badia. Die Gründungsmitglieder waren: Josef Pescollderungg, Peter Costa, Felix Flatscher, Anderle Sigismondi. Der erste Vorsitzende war Josef Pescollderung, gefolgt von Peter Costa und dann bis zum heutigen Tag sein Sohn Oskar Costa (jetziger Hüttenwirt der Puez Hütte).

Am 31.12.1999 hatte die Sektion zirka 1000 Mitglieder, davon 7 Bergführer. Die Sektion betreibt verschiedene Tätigkeiten: Freizeitgestaltungen, Wanderungen, Skitouren, Jugendarbeit, kulturelle Tätigkeiten, Instandhaltungen und Markierungen von Wanderwegen usw.. Unsere Sektion hat auch eine eigene Alpin-Schule, die mit eigenen geschulten Ausbildern das Klettern und das Skitourengehen unterrichtet. Der Sitz des Vereins ist in La Villa.

Im Jahre 1959 gründete der Bergführer Anderle Sigismondi aus La Villa die erste Bergrettungsdienstgruppe in La Villa. Seit dem Jahre 1990 ist der Bergrettungsdienst in Alta Badia mit dem Aiut Alpin Dolomites vereint. Mit einem Rettungshubschrauber ist er im Winter und im Sommer schnell im Einsatz. Sein Hauptsitz ist in Pontives, neben St. Ulrich in Gröden.

Fremdenverkehr

Das Fremdenverkehr in Alta Badia begann anfangs des 19. Jahrhunderts. Der Förderer war der Professor Johann Baptist Alton aus Kolfuschg. Er war ein großer Bergsteiger, welcher die Schönheiten unseres Tales auch nördlich der Alpen bekannt gab. Der Bauer Pescosta Peter vom Pecëi Hof in Kolfuschg war der Erste, der sein Hof in Herberge umbauen lies.

Die ersten Entwicklungen waren nicht einfach: andere Täler waren bevorzugt, da sie auch eine Zugverbindung hatten. Zum Beispiel der Zug, der Waidbruck mit Wolkenstein in Gröden verbindete, oder die berühmte Zugverbindung von Calalzo über Cortina nach Toblach; hier hatte man sogar eine Nord-Süd-Verbindung. So mussten die heimischen Bergführer auswandern, z.B. ins Grödnertal, um ihren Beruf als Bergführer ausüben zu können.

Erst nach dem 1. Weltkrieg wurde eine Busliniengesellschaft gegründet, erbaut die Bruneck mit Corvara verbindete. Im Jahre 1934 wurde die Linie durch eine weitere Busliniengesellschaft verstärkt. Erst jetzt begann der Fremdenverkehr zu wachsen, und immer mehr Touristen und Bergsteiger konnten die Berge unseres Tales besuchen.

Die beiden Weltkriege beeinflussten die bergsteigerischen Tätigkeiten. Auch die Bergführer zogen die Uniform der Kaiserjäger an. Sie wurden überall auf die Front und auch auf die Berge ihrer Heimat geschickt. In den Dolomiten kämpfte man hart. Die Dolomiten wurden in eine kolossale Festung umgewandelt, voll von Gräbern und Festungen, die im Fels und im Eis gegraben waren. Das Gadertal wurde zur Frontlinie gemacht. In den Höhen kann man heute noch Spuren von Schützengräbern der damaligen Zeit sehen.

"Modernes Klettern"

Alpinismo “moderno”Nach dem 2. Weltkrieg änderte sich schnell die Technik des Bergsteigens. Nach den Wiederholungen der großen klassischen Kletterrouten, folgten Eröffnungen neuer Routen, die elegant und anspruchsvoll beim Klettern waren. Man versuchte die Wände in eine vertikale direkte Linie durchzuklettern, mit dem Gebrauch von Staffeln und Haken. Die erste große Besteigung war am 10.-12. Juni 1952; die Besteigung der SO Wand der Scotoni Spitze seitens L. Lacedelli, L. Ghedina und G. Lorenzi, mit Stellen von 6. Schwierigkeitsgrad. Bei dieser Gelegenheit kann man sagen, dass sich Lino Lacedelli die Teilnahmekarte für die italienische Expedition bei der Erstbesteigung des K2 im Himalaya-Gebirge erworben hat. Der zweithöchste Achttausender der Welt wurde im Juli 1954 durch die Italiener Lino Lacedelli und Achille Compagnoni erstmals bestiegen.

In den 70er Jahren wurde die Scotoni-Wand mehrmals bestiegen, auch mit schwierigeren Routen.

Alpinismo “moderno”Die Ersbesteigung der Wand des Kreuzkofels eroflgte 1936 seitens Kofler und Gabloner. Eine eher brüchige Route mit mittelschwierigem Schwierigkeitsgrad. Am 12.-15. Juli 1953 bestigen die franzosen R. Gabriel und L. Livanos die Ostwand des Hauptgipfels des Kreuzkofels, eine Route mit Schwierigkeitsgrad 6. 1962 bestiegen die Österreicher S. Mayerl und M. Rohracher die Verschneidung am Kreuzkofel.

Die schwierigste Route am Kreuzkofel gelang am 6.-7. Juli 1968 Günther und Reinhold Messner auf dem Mittelpfeiler. Diese Route ist heute noch eine der schwierigsten Kletterrouten die es in den Dolomiten gibt. Die Schlüsselstelle hat den 8. Schwierigkeitsgrad, und es gibt mehrere Stellen mit 7. Schwierigkeitsgrad.

Bei der ersten Wiederholung durch den österreicher Heinz Mariacher wurde eine Variante nach rechts eröffnet und somit ist die Kletterroute für mehrere gute Bergsteiger zugänglich.

Im Sommer 1969 eröffneten R. Messner und H. Frisch auf der großen Mauer des Kreuzkofels eine neue Route mit hohem Schwierigkeitsgrad.

Reinhold Messner öffnete auch einige Routen mit bedeutender Schwierigkeit auf der Neunerspizte und am Peitlerkofel. Schöne Kletterrouten gibt es auch in der Sellagruppe, auf den Masores-Wänden vor Kolfuschg.

Sicherheit in den Bergen

Wer sicher auf einen Berg steigen will, und dabei noch die Kletterei genießen will, der bedient sich von der Erfahrung eines geprüften Bergführers. In den letzten Jahren haben sich die Bergführer in einer Alpinschule zusammengeschlossen und sie bieten Pakete mit vielen anspruchsvollen Klettertouren odere anderen schönen Wanderungen.

Die moderne Kletterei der Jugend in Alta Badia ist das „free climbing“ oder Freiklettern. Das Free climbing wird in den verschiedenen Klettergärten des Tales ausgeübt. Die jungen Kletterer trainieren dort und werden von unseren Ausbildern geschult. Der bekannteste Klettergarten in Alta Badia ist in St. Kassian bei Sass Dlacia, der Routen bis zum 9. Schwierigkeitsgrad bietet.
Nicht zu vergessen sind die “Klettersteige”, gesicherte Kletterrouten mit einem festgelegten Stahlseil, Leitern und eisernen Haken gesichert. Diese ermöglichen fast jedem Bergsteiger, mit einer richtigen Ausrüstung ausgestattet, eine schöne und amüsante Kletterei zu machen.

Die bekanntesten Klettersteige in unserem Tal sind:

der Klettersteig “Brigata Tridentina” am Pisciadu

der Klettersteig auf dem Piz da Lech

der Klettersteig “Cesco Tomaselli” auf der Fanis-Spitze

der Pössnecker-Klettersteig auf dem Piz Selva im Sellagebiet

der Klettersteig “Finanzieri” auf der Boe-Spitze

der Lichtensteinerfels-Klettersteig am Vallon.


Zu erwähnen sind auch die schönen Klettersteige in der Gegend von Cortina d’Ampezzo.

Gehnemigung des C.A.I. Val Badia - Lia da Munt Ladinia www.caivalbadia.org

Print Friendly and PDF
LINKS & METEO
SCHREIBEN


  Hits 19720 from 24/09/09  
Bookmark

Info Tours Panorama
Home »
Handwerk Gadertal »
Radfahren und Mountainbiken Gadertal »
Chi siamo »
Chi siamo - La Ladinia »
Comprensori - Alta Badia »
Comprensori - Plan de Corones / Kronplatz »
Comprensori - Val Gardena »
Comprensori della Ladinia »
Consigli per l'escursionista »
Ladinische Küche »
Cucina ladina - Cajincì te ega / Mezzelune tirolesi »
Cucina ladina - Canederli allo speck in brodo / Bales da cioce »
Cucina ladina - Crostata »
Crosti - Cucina ladina »
Cucina ladina - Frappe fritte / Furtaies »
Cucina ladina - Frittelle alla marmellata / Fëies da marmulada »
Cucina ladina - Herrengröstl / Grestl »
Cucina ladina - Miele al dente di leone / Mil cun ciüf de salata de prè »
Cucina ladina - Minestra d'orzo / Panicia »
Cucina ladina - Mosa di grano saraceno / Jüfa de Poia »
Cucina ladina - Omlette spezzata / Pösl »
Cucina ladina - Pasta lievitata con crema alla vaniglia / Buchteln »
Cucina ladina - Sciroppo di sambuco / Höula »
Cucina ladina - Strudel di mele / Strudel da pom »
Cucina ladina - Tiramisù »
Cucina ladina - Torta di grano saraceno / Turte de poia »
Cucina ladina - Torta di mele / Turte da pom »
Cucina ladina - Tutres / Tirtlen »
Cucina ladina - Vaschette fritte / Crafuns morì »
Da visitare - Istitut Ladin Micurà de Rü »
The Great War on the Dolomite front - Museums »
Da visitare - Percorsi Tematici »
Zu besichtigen im Gadertal »
Der Heilige Josef Freinademetz von Oies »
Schloss Sonnenburg in St. Lorenzen »
Da visitare - Val Badia - Castelli e residenze nobiliari »
Das Naturparkhaus für den Naturpark Fanes-Sennes-Prags »
Kirche Hl. Genesius im La Val / Wengen / Dlijia vedla da La Val »
Die Heilige Barbara Kapelle im La Val / Wengen »
Zu besichtigen - Val Badia - Les Viles »
Da visitare - Val Badia - Museo Ursus Ladinicus »
Museum Ladin Ciastel de Tor - St. Martin in Thurn »
Heilig-Kreuz-Kirche - Abtei Gadertal »
Sotciastel: eine befestigte Siedlung aus der Bronzezeit »
Das Mühlental in Campill / Val di Morins »
Das Naturparkhaus für den Naturpark Puez-Geisler »
Desktop-Wallpaper Val Badia und Alta Badia Gratis! »
Dolomiten - Weltnaturerbe - Unesco »
Wo befinden wir uns - Gadertal - Val Badia »
Escursioni e passegiate nella Ladinia - Dolomiti. »
Events und Veranstaltungen Alta Badia »
Events und Veranstaltungen Gröden »
Events und Veranstaltungen Kronplatz »
Foto Val Badia - Alta Badia - Kronplatz - Dolomiten »
Geologia delle Dolomiti »
Guida linguistica: Italiano-Ladino »
Bergführer im Gadertal - Dolomiten »
Il piacere di camminare »
Reich der Fanes »
Der Conturinesbär / Ursus Ladinicus »
Die ladinische Sprache »
Natur - Gadertal - Alta Badia - Südtirol - Dolomiten »
Die Geschichte - Gadertal / Val badia »
Le tavolette enigmatiche di Sotciastel »
Leggende e storie ladine - La Bisca Blancia »
Leggende e storie ladine - Le Dragun de Sas dla Crusc »
Leggende e storie ladine - Le Lech dl Ergobando »
Leggende e storie ladine - Le Mandl de Aunejia a Ras »
Leggende e storie ladine - Le Paisc dl Or y dles Löms »
Leggende e storie ladine - Le Paur da Corvara y l'Orco »
Leggende e storie ladine - Le Salt de Fanes »
Leggende e storie ladine - Le Salvan da Juvel »
Leggende e storie ladine - Le Salvan de Frara »
Leggende e storie ladine - Le Scioz de Santa Berbura »
Leggende e storie ladine - Les Ciampanes da Lungiarü »
Leggende e storie ladine delle Dolomiti. »
Wanderkarten Dolomiten »
Panoramiche immersive - Dolomiti »
Parco Naturale delle Dolomiti d'Ampezzo »
Naturpark Fanes-Sesnes-Prags »
Naturpark Puez-Geisler »
Personalità Ladine »
Personalità ladine - Angelo Trebo »
Personalità ladine - Arcangiul Lardschneider da Ciampac »
Personalità ladine - Catarina Lanz »
Personalità ladine - Franz Angel Rottonara »
Personalità ladine - Franz Kostner »
Personalità ladine - Jan Batista Alton »
Personalità ladine - Jepele Frontull »
Personalità ladine - Karl Unterkircher »
Personalità ladine - Luis Trenker »
Personalità ladine - Micurà de Rü »
Personalità ladine - Ojep Antone Vian »
Personalità ladine - Santo Ujöp Freinademetz »
Personalità ladine - Sepl Moroder da Jumbiërch / Lusenberger »
RSS Ladinia - Dolomiti »
Besteigungen und Klettersteige in Gadertal - Dolomiten »
Sellaronda - Lo Skitour più conosciuto delle Alpi »
Wetterbericht Gadertal / Val Badia - Dolomiten »
Sport invernali - Arrampicata su Ghiaccio. »
Sport invernali - Ciaspole / Racchette da neve e paseggiate. »
Sport invernali - Pattinaggio »
Sport invernali - Sci & Snowboard »
Sport invernali - Sci Alpinismo & Freeride »
Sport invernali - Sci di Fondo »
Sport invernali - Slittino »
Wintersport im Gadertal im Gadertal und Alta Badia - Dolomiten - Südtirol »
Geschichte des Alpinismus in Gadertal - Alta Badia - Südtirol - Dolomiten »
Tagclouds - Ladinia »
Gadertal / Val Badia »
Alta Badia »
Gadertal - Antermoia / Antermëia »
Gadertal - Badia, Pedraces e St. Leonard / San Linert »
Gadertal - Colfosco / Calfosch »
Gadertal - Corvara »
Panoramabilder Val Badia/Gadertal - Dolomiten »
Gadertal - La Valle / La Val »
Gadertal - La Villa / La Ila »
Gadertal - Campill / Lungiarü »
Val Badia - Pieve di Marebbe / La Pli de Mareo »
Val Badia - Rina - Marebbe »
Gadertal - San Cassiano / San Ciascian »
Gadertal - St. Martin in Thurn / San Martin de Tor »
Gadertal - St. Vigil Enneberg / Al Plan de Mareo »
Val di Fassa / Val de Fascia »
Gröden - St. Ulrich / Urtijëi »
Gröden - St. Christina »
Gröden - Wolkenstein in Gröden / Sëlva »
Gröden / Gherdëina »
Valle d'Ampezzo / Val de Anpezo »
Valle di Livinallongo / Val de Fodom »
Video Ladinia - Dolomiten »
Video Val Badia / Gadertal - Dolomiti »
Webcam Ampezzo »
Webcam Livinallongo »
Webcam Longiarù »
Webcam Gadertal - Alta Badia - Kronplatz »
Webcam Val di Fassa »
Webcam Val Gardena »
Tours »
Alta Via Fanis - Cengia Veronesi (16.4 km) »
Alta Via Günter Messner/Günter Messner Steig (16.1 km) »
Altavia Dolomiti 2 Tappa 2 / Dolomitenhöhenweg 2 Etappe 2 (12.8 km) »
Altavia Dolomiti 2 Tappa 3 / Dolomitenhöhenweg 2 Etappe 3 (11.2 km) »
Altavia Dolomiti 2 Tappa 4 / Dolomitenhöhenweg 2 Etappe 4 (9.2 km) »
Antersasc - Crëp das Dodesc (9.8 km) »
Badia - Armentara - La Crusc (18.3 km) »
Badia - La Villa, giro in bicicletta (11 km) »
Banch dal Sè (12.9 km) »
Börz - Costaces (3.3 km) »
Börz - Sotpütia (3.7 km) »
Cammino di San Giacomo - Val Pusteria (81.9 km) »
Cammino di San Giacomo: Brunico - Vandoies di Sotto (22.9 km) »
Cammino di San Giacomo: Monguelfo - Brunico (19.6 km) »
Cammino di San Giacomo: Prato Drava - Monguelfo (25.3 km) »
Cammino di San Giacomo: Vandoies di Sotto - Novacella (14 km) »
Capanna Alpina - Lè de Lagaciò (3 km) »
Castelli e residenze nobiliari in Val Badia (32.8 km) »
Cëindles (1964 m) (3.4 km) »
Ciastlins - Senes - Pederü (23.9 km) »
Cima Laste / Astjoch (13.3 km) »
Cima Pisciadù (3.8 km) »
Col Bechei - Fanes (20.8 km) »
Col Cöce (7 km) »
Conturines e Lavarella (10.9 km) »
Corn - Rit - Crusc de Rit (16.6 km) »
Corn de Pezes (20.3 km) »
Corn Rit (16.3 km) »
Corvara - Pralongià - Passo Valparola (10.1 km) »
Crëp das Dodesc - Piza de Antersasc (12.1 km) »
Crëp de Sela (9.7 km) »
Crusc de Rit (11.8 km) »
Dlira - Rüdeferia (6.6 km) »
Falzarego - Rifugio Averau, Nuvolau, Scoiattoli (10.3 km) »
Fanes - Ra Stua - Fodara Vedla (27.1 km) »
Fanes in libertà (20.1 km) »
Ferrata degli Alpini - Col dei Bos (3.7 km) »
Ferrata G. Lipella - Tofana De Rozes (10.6 km) »
Ferrata Pertini allo Stevia / Klettersteig (7.7 km) »
Ferrata Tomaselli (10.5 km) »
Ferrata Tridentina (4.1 km) »
Ferrate sulla Tofana di Mezzo e Tofana di Dentro (14.5 km) »
Forcela dl Lech – Lech de Lagaciò – Rifugio Scotoni (9.8 km) »
Fraps (3.1 km) »
Funtanacia (10.9 km) »
Galleria Lagazuoi (5.1 km) »
Giro del castello Tor - Museumladin (5.2 km) »
Giro delle tre chiese (7.7 km) »
Gran Cir (1.6 km) »
Gruppo del Sorapiss e Sela de Ponta Negra (17.6 km) »
Intorno al Putia (32.8 km) »
Juvel - Col dai Oi (8.6 km) »
Kronplatz - Plan de Corones (9.2 km) »
L Ciaval 2911 m - Sasso Croce (18.9 km) »
La Crusc - Armentara (12.8 km) »
Lago del Sorapis (6.2 km) »
Lè de Rina / Glittner See (15.1 km) »
Le due montagne (32.8 km) »
Le Seneser - Picio Sas dla Porta (16.8 km) »
Lech dl Dragon - Furcela dai Ciamorces (7.4 km) »
Lech dla Crëda - Ciastlins - Fojedöra (16.4 km) »
Longiarù - Colfosco (12.3 km) »
Longiarù - Juvel - Chi Jus - Longiarù (16.4 km) »
Longiarù - monastero di Sabiona - Chiusa (32.6 km) »
Malga Vaciara Hütte (11.4 km) »
Malga Valparola (4.1 km) »
Memento vivere (1.5 km) »
Monte Muro (12.1 km) »
Monte Pore (2.8 km) »
Munt da Rina (28.3 km) »
Munt da Rina - Lè de Rina (13 km) »
Muntejela de Senes (17.5 km) »
Pares - Dodesc Apostui (3.5 km) »
Pares - Furcela de Furcia (11 km) »
Passage a nord-ovest - Roda de Plunsara (4.6 km) »
Passo Gardena - Longiarù (23.5 km) »
Passo Gardena - Sella - Passo Pordoi (9.8 km) »
Passo Gardena - Valle Stella Alpina - Pescosta (8.4 km) »
Pederoa - Armentara - Santa Croce (17.4 km) »
Pederoa - Pramperch - Aiarëi - Picedac (5.4 km) »
Pederü - Braies (27.1 km) »
Pederü - Capanna Alpina (15.8 km) »
Pederü - Fanes - Ra Stua - Senes - Pederü (25.7 km) »
Pederü - Lavarela (25.5 km) »
Pederü - Sesto Pusteria / Sexten (43.7 km) »
Pederü Sas dales Diesc / Sasso delle Dieci / Zehner (21.1 km) »
Pedraces - Chi Jus - Longiarù - Pedraces (20.7 km) »
Piccolo Cir (3 km) »
Piccolo giro dei masi (7.3 km) »
Picolin - Col dl´Ancona - Ju - Al Plan (6.5 km) »
Piz Boè 3152 m (8.4 km) »
Piz da Peres (5.8 km) »
Piz de Lavarela 3055 m (6.2 km) »
Piz Duleda 2909 m (20.7 km) »
Piz Somplunt - Gran Capuziner (2735 m) (13.7 km) »
Plan de Corones / Kronplatz Tour (55.1 km) »
Pralongià (5.8 km) »
Puez Tour (20.8 km) »
Punt da Rü Fosch - Juvel (5.8 km) »
Punta Tre Dita (4.8 km) »
Rifugio Bain de Dònes - Rifugio Nuvolau (10.4 km) »
Rifugio Franz Kostner al Vallon (8.4 km) »
Rifugio Gardenacia 2050 m (5.2 km) »
Rifugio Genova (2297 m) (16.5 km) »
Rifugio Puez 2475 m (5.3 km) »
Roda de Col de Lasta (11 km) »
Roda de Pütia (11.6 km) »
Roda de Settsass (15.7 km) »
Roda dl Pisciadù (9.1 km) »
Roda dl Sassongher (11.9 km) »
Roda dla Tofana de Rozes (11.8 km) »
Roda dles Odles (26.3 km) »
Roda dles Viles (9.1 km) »
San Cassiano - La Crusc / Santa Croce (6.4 km) »
San Martino - Rifugio Genova - Rifugio Puez (21.9 km) »
San Vigilio - Lago di Braies (15.4 km) »
Sarè - Gran Fanes - Monte Castello (22 km) »
Sas Ciampac (6 km) »
Sas dales Diesc 3026 m - Sasso Croce (20.8 km) »
Sas dales Nü / Sasso delle Nove / Neuner (8.5 km) »
Sas de Pütia (2875 m) da Seres (7 km) »
Sas de Pütia (2875 m) da Vi (8.7 km) »
Sas dla Crusc Tour (25.5 km) »
Sas dla Para (Lavinores) (5.3 km) »
Sas dla Porta / Croda del Beco / Seekofel (9.5 km) »
Sas Rigais (3025 m) (9.4 km) »
Sass de Stria (2.4 km) »
Sebatum: percorso didattico (2.4 km) »
Sella Tour (22.7 km) »
Senes - Biella - Fodara Vedla (19.1 km) »
Sentiero attrezzato Astaldi (2.2 km) »
Sentiero dei Kaiserjäger (11.8 km) »
Sentiero delle cascate Corvara - Colfosco (7.8 km) »
Sentiero meditazione (2.5 km) »
Sentiero Michael Plattner Weg (11.7 km) »
Seres - Col di Poma (10.8 km) »
Settsass 2571 m (6.6 km) »
Spëscia - La Crusc (14.6 km) »
Spizan (1838 m) (9.9 km) »
Stala da Vi (8.4 km) »
Störes - Pralongià - Bioch - Ciampac - Soraghes (16.4 km) »
Teriol Ladin - Col di Lana (12.3 km) »
Ties - Chi Jus (4.4 km) »
Travenanzes (27.9 km) »
Tru Cultural Badia (10.9 km) »
Tru di Lêc (6.4 km) »
Tru di lersc (1.1 km) »
Tru di Tiers Salvari (3.8 km) »
Tru dles liondes (2.6 km) »
Tru liösa Foram (3.7 km) »
Tru Vistles (3.5 km) »
Ursus ladinicus (8.7 km) »
Val - Costa - Ras (4 km) »
Val de Mezdi - Rifugio Boè / Bamberger Hütte (5.3 km) »
Val di Morins (5.5 km) »
Valon Bianco (11.1 km) »
Verda - Pedraces (5.4 km) »
Vi - Göma - Col Varencinch (9.2 km) »
Vi - Göma - Pespach - Vi (13.8 km) »
Via della Pace (25 km) »
Via Ferrata Mesules (13.2 km) »
Viel Del Pan (6.9 km) »
Üties de Fojedöra (13.5 km) »
Panorama »
Abbazia di Novacella / Kloster Neustift »
Adererbach »
Al Plan - Piste da sci Piz de Plaies Skipiste »
Al Plan / San Vigilio »
Al Vallon - Guppo del Sella »
Alfarëi »
Ander de Curëia »
Antersasc »
Antersasc »
Antersasc »
Armentara »
Armentarola - San Cassiano »
Arte contadina »
Badia »
Badia - Pransarores »
Balzè - Longiarù »
Brunico / Bruneck »
Brunico centro storico »
Capela da Bioch »
Capela da Seres Misci »
Capela de San Silvester »
Capella Seres - Miscì »
Castel Gardena »
Castello di Brunico »
Cengia Veronesi - Alta Via Fanis »
Chiusa di Rio Pusteria / Mühlbacher Klause »
Cialdires »
Cialdires - Les fontanes »
Cialneur - Longiarù »
Ciampëi - La Val »
Ciampëi - La Val »
Cianô dl Sartù »
Ciano dl Sartù da Vi »
Ciasa nadè dl sant Josef Freinademetz da Oies »
Ciastel de Andraz / Castello di Andraz »
Ciastel de Colz - La Ila »
Ciastel de Tor - San Martino »
Ciastel de Tor - San Martino »
Ciastel de Val / Castel Wolkenstein »
Cima Nuvolau »
Cima Tullen 2653 m »
Cinque Torri - Cortina »
Cinque Torri - Cortina »
Cir - Danter les Pizes »
Col Bechei »
Col de Lasta (Picio) »
Col de Pöz »
Col di Lana »
Col Plü Alt - Gardenacia »
Colfosco »
Colfosco »
Colfosco »
Colz - La Val »
Corvara »
Costacia - Pütia »
Costacia - Pütia »
Crëp das Dodesc »
Crepe dei Ronde »
Crusc da Rit »
Curt - San Vigilio di Marebbe »
Dlija vedla da La Val - Ciampanin »
Dlijia Al Plan Mareo / Chiesa San Vigilio Marebbe »
Dlijia da Calfosch »
Dlijia da Curt - San Vigilio di Marebbe »
Dlijia da La Crusc (interno) »
Dlijia da La Crusc (interno) »
Dlijia da La Ila »
Dlijia da La Pli »
Dlijia da La Val »
Dlijia da Lungiarü »
Dlijia da Sacun »
Dlijia da San Ciascian / Chiesa di San Cassiano »
Dlijia da Urtijëi (Chiesa Parrocchiale di Ortisei) »
Dlijia de Badia »
Dlijia de Sant Antone da Picolin »
Dlijia de Santa Barbura »
Dlijia de Santa Caterina a Corvara »
Dlijia dl sant Josef Freinademetz da Oies »
Dlijia Vedla - La Val »
Dlijia Vedla / Chiesa di San Genesio - La Val »
Fanes »
Fanes »
Fanes »
Fanes - Le cascate »
Fanes - Lè Vërt »
Fanes - marmitte dei giganti »
Fodara Vedla »
Forcela Cir »
Forcela de Pana »
Fujina dl Sartù »
Funtanacia »
Funtanacia - Longiarù »
Funtanacia - Longiarù »
Funtanacia - Piz Duleda - Cresta da Lungiarü »
Furcela de Furcia »
Fussè »
Gran Cir »
Gran Cir »
Gran Fanes »
Gran Fanes »
Gran Fanes »
Gran Fanes »
Hotel Dolasilla - La Villa »
Jù de Limo - Fanes »
Ju de Pöz »
Jù de Sant Antone »
Juvac 2486 m »
La Crusc / Ospizio Santa Croce »
La Crusc 1 - Badia »
La Crusc 2 - Badia »
La Grande Guerra sul fronte dolomitico - Lagazuoi »
La Grande Guerra sul fronte dolomitico - Lagazuoi »
La Ila Alta - La Villa »
La Para »
La Val »
Lago di Braies »
Lago di Fedèra »
Lago Pisciadù e Rifugio Cavazza al Pisciadù »
Lavoro contadino »
Lè de Senes »
Lech da Sompunt »
Lech de Lagaciò »
Lungiarü »
Lungiarü »
Lungiarü »
Mantëna - Al Plan / San Vigilio »
Miscì - Longiarù »
Monastero di Sabiona - Chiesa della Santa Croce »
Monte Pore (2405 m) »
Monte Sief »
Morin dl Jëinder »
Mostra fotografica di Pire Ploner nei pressi di La Crusc »
Munt de Senes »
Museo della Grande Guerra - Forte Tre Sassi »
Museo diocesano - Palazzo Vescovile »
Museum Ladin Ciastel de Tor »
Novacella / Neustift »
Para da Crusc de Fer 2101 m - La Villa »
Passo delle Erbe / Würzjoch »
Passo Falzarego »
Passo Gardena / Grödner Joch »
Passo Giau »
Passo Valparola »
Passo Valparola - Forte Tre Sassi »
Piccola Alpe di Fanes »
Piccolo Lagazuoi »
Piccolo Lagazuoi - Sentiero dei Kaiserjäger »
Pice Cir »
Piramidi di Plata »
Piz da Peres »
Piz de Pöz (2913 m) »
Piz dles Conturines (3064 m) »
Piz Duleda (2908 m) »
Piz Somplunt - Gran Capuziner (2735 m) »
Plan - San Martino »
Plaza da La Pli de Mareo »
Plotten - La Villa Alta Badia »
Pransarores »



Dolomiten Dolomites Dolomiti
Val Badia
Val Gardena
Val di Fassa
Valle di Livinallongo
Valle d'Ampezzo
Sitz
Lungiarü 72
I-39030 San Martin de Tor (BZ)


tel. +39 0474 590013
info@ladinia.it


Folgen Sie uns auf
facebook/LADINIA.it
twitter/LADINIAit
pinterest/LADINIA



Created and maintained by Madem.it
© 2001-2013 | Credits | p.iva 02327830218